Nach 150 „Turner-Blettli“-Ausgaben ist Schluss

40 Jahre nach der Erstausgabe wird das gedruckte Vereinsorgan der Sumiswalder Turnriegen eingestellt. Die heutige Generation holt sich ihre Informationen in den elektronischen Medien. Für die Dernière-Ausgabe gestaltete die Redaktion einen speziellen Mix aus Aktualität und Nostalgie.

Auf Initiative von Lehrer Heinz Brönnimann (Brösu) erschien im Oktober 1977 die erste Ausgabe des Sumiswalder „Turner-Blettli`s“. Das hellgelbe Titelblatt mit dem Gemeindewappen zierten die vier bekannten Turner-F für frisch, fromm, fröhlich und frei. Um die Druckkosten zu finanzieren machte sich Brösu mit dem Velo im Dorf auf Sponsorensuche. „In allen Geschäften wo ich um ein Inserat anfragte, bekam ich positive Antwort. Nun mussten noch die Berichte aus den Riegen verfasst werden. Die Redaktionssitzungen fanden zu Beginn in den Räumlichkeiten der damaligen Amtsersparniskasse Sumiswald statt. Hier haben wir viermal pro Jahr das „Turner-Blettli“ auch drucken, falten, heften und adressieren dürfen“, erinnert sich Heinz Brönnimann an die Gründerzeit.

Zehn Jahre „Brösu“

Ganze zehn Jahre lang oblag die Redaktionsleitung Heinz Brönnimann, ehe sie von diversen anderen Personen ehrenamtlich wahrgenommen wurde. In den letzten zwölf Jahren zeichnete die Männerriege als alleinige Herausgeberin verantwortlich. Da es mit der Zeit immer schwieriger wurde, passende Bilder und Berichte aus den Riegen termingerecht zu erhalten, wurde von vier auf drei Jahresausgaben reduziert.

„Weil durch diese Zeiterscheinung die Auflagezahl stark nach unten korrigiert werden musste, erscheint uns ein Fortbestehen nicht mehr sinnvoll und gerechtfertigt. Die Kosten stehen zunehmend in einem Missverhältnis zu den generierten Einnahmen“, begründete Männerreigen-Präsident Markus Eichenberger das „Turner-Blettli“-Aus.

Das Vorgehen sei an einer gemeinsamen Sitzung mit Renate Riesen (Präsidentin Frauenturnverein) und Daniela Reber (Präsidentin Turnverein) abgesprochen worden.

36 Seiten Umfang

Wer jetzt denkt, das Sumiswalder „Turner-Blettli“ habe mit einer mickrigen Ausgabe das Zeitliche gesegnet, täuscht sich gewaltig. Ganze 36 Seiten umfasst die Dezember-Ausgabe 2016. Im Editorial bedankten sich die drei Vereins-Vorsitzenden bei der Leserschaft und den treuen Inserenten. Letztere haben sich in den vier Jahrzehnten markant verändert. Existieren doch 60 Prozent der Geschäfte in dieser Form heute nicht mehr.  Es folgen aktuelle Berichte aus Männerriege, Frauenturnverein, MUKI und KITU.  Ein Highlight der besonderen Art ist natürlich der neunseitige Rückblick von Initiant Heinz Brönnimann. Amüsant blumig beschreibt er die „Müschterli“ von der Schlechtwetter-Bergturnfahrt über die Sefinenfurgge im Herbst 1977.

Er gibt seiner Hoffnung Ausdruck, dass man wichtige Turnvereins-Ereignisse auch künftig gut dokumentiert und archiviert. Die ersten 60 Ausgaben hat er seinerzeit bei „Grünenwald“ in Buchform binden lassen. Er plant die „Blettli“ bald einzuscannen und Interessierten mittels einer CD zur Verfügung zu stellen.

Bild und Text: Ulrich Steiner

Zurück